Inkassotheater

Nachdem ich erst neulich wegen meines Firmennamens beim Anwalt war, hab ich schon den nächsten Casus am Hals, bei dem ich mich freue eine Rechtsschutzversicherung in der Hinterhand zu wissen:

Um den 20.8. flatterte mir ein Brief vom "Deutscher Inkasso-Dienst" aus Hamburg ins Haus.

Der Inhalt:

Forderung Neu.de

Sehr geehrter Herr Richter,

Sie haben trotz zahlreicher Mahnungen Ihre Zahlungsbereitschaft nicht unter Beweis gestellt. Deshalb haben sich Kosten und Zinsen weiter erhöht. Aus Ihrem Verhalten schließen wir, dass Sie nur mit Zwangsmaßnahmen zur Tilgung Ihrer Schulden zu bewegen sind. Wir ziehen jetzt die Konsequenz daraus.

Es gibt nur noch eine Möglichkeit, die angedrohten Zwangsmaßnahmen abzuwenden:

Überweisen Sie sofort mindestens EUR 28,00 an uns und teilen Sie uns mit, bis wann Sie den Rest zahlen können.

Mit freundlichen Grüßen ...

Angehängt war ein Formular mit Kontodaten und zur Erteilung eines Lastschriftmandates.

Was war passiert?
Nach einem kurzen Moment des Schocks und kurzer Internet-Recherche wurde deutlich: der DID versucht hier Geld zu pressen.
Zwar ist mir neu.de ein Begriff, aber ich habe dieses Portal nie benutzt.
Es fiel auch auf, dass nirgends genau geschrieben war, wieviel wann für welchen Vorgang zu entrichten sei.

Also widerspach ich am 21.8. mit folgendem Einschreiben:

Ihre Forderungsmummer: 8xxxxxxxx01 Exx2

Werte Damen und Herren,

ich nehme Bezug auf Ihr Schreiben vom 18. August 2015. Die von Ihnen geltend gemachte Forderung ist mir nicht bekannt, eine Zahlung auf diese Forderung wird daher nicht erfolgen. Ich fordere Sie auf, mir eine Vollmacht und eine Forderungsaufstellung gemäß BGB zukommen zu lassen. Darüber hinaus verlange ich eine Vorlage der Original-Rechnung oder eines Dokumentes, aus dem der Ursprungs-Gläubiger und der Vorgang erkenntlich ist, ggf. einen Vertragsnachweis. Ich fordere umgehend das Aushändigen des Titels in Kopie, ggf. des Mahnbescheids/des Urteils in Kopie. Falls sich das auflöst, ich der richtige Schuldner sein sollte und ich tatsächlich hier etwas nicht bezahlt haben sollte, werde ich mich mit einer Zahlung auseinandersetzen. Bis dahin weise ich die Forderung vollumfänglich zurück. Des weiteren verweise ich Sie dringend auf ihre Schadensminderungspflicht. Wenn Sie ungerechtfertigt bei mir etwas vollstrecken wollen, werde ich Strafanzeige wegen Betrugs und Nötigung stellen. Ich erwarte also die Aushändigung der geforderten Unterlagen binnen 2 Wochen ab Eingang dieses Schreibens.

besten Dank Stephan Richter

Am 13.9. kam dann die Antwort - je nach Postlaufzeit nicht mehr fristgerecht:

Forderung Neu.de in Höhe von zzt. EUR 164,17

Sehr geehrter Herr Richter,

unter Bezugnahme auf Ihre Anfrage teilen wir mit, dass Sie am 20.07.2014 im Internet-Portal unter dem Pseudonym scharferrichter einen neu.de Pass für 6 Monate gekauft haben. Unsere Auftraggeberin konnte nach der ersten sowie zweiten Mahnung keinen Zahlungseingang feststellen und hat uns dann mit dem Einzug der Forderung beauftragt sowie die Kündigung ausgesprochen. Die von Ihnen aufgegebene Bankverbindung lautet: Kontonummer 3xxxx9, Bankleitzahl 83094444 und die Email-Adresse: stephrichte12@t-online.de.

Demnach besteht o.g. Forderung zu Recht und wir erwarten den Ausgleich der Gesamtforderung bis zum 25.09.2015.

Sollten Sie keine Einmalzahlung leisten können, erwarten wir ab dem 25.09.2015 monatliche Raten in Höhe von Eur 28,00.

Wunschgemäß übersenden wir Ihnen eine Vollmacht und Forderungsaufstellung.

mit freundlichen Grüßen, ...

Ernsthaft!? scharferrichter!? Nicht schlecht. Dass da eine Mailadresse steht, die ich nie zuvor sah, wundert mich nicht, wohl aber die Tatsache, dass dieser Inkassodienst irgendwoher eine Adresse und Bankverbindung von mir haben - wenn auch letztere seit mindestens 7 Jahren nicht mehr besteht.

Ich konnte mir dazu zwei Szenarien vorstellen:

  1. Jemand hat meine Daten mißbraucht, um sich bei neu.de anzumelden. Das müsste dann jemand mit Kenntnis dieser Daten sein. Keine Ahnung.
  2. Das Inkassounternehmen oder neu.de haben sich auf unlauterem Weg meine Daten beschafft und wollen damit jetzt Inkassobetrug betreiben.

Ich freute mich also heute mal wieder, eine Rechtsschutzversicherung zu haben und bin zum Anwalt, der mir einfach nur kurz riet, über die Polizei Anzeige zu erstatten. Das habe ich soeben getan und bin gespannt, was da noch so passiert.

Blog comments

Permalink

Wie ist das ausgegangen... Wir haben genau das gleiche Problem nur mit dem Mädchennamen meiner Frau... !? Total kurios!

Hm, der Ausgang war etwas dubios: von Seiten der Polizei kam nach ein paar Wochen nur eine Benachrichtigung darüber, dass das Verfahren eingestellt wurde, weil kein Urheber zu ermitteln war... Scheinbar ist das genannte Inkasso-Büro bloß eine Briefkastenfirma. Ich habe aber auch seit Anzeige-Erstattung nichts mehr von dem Inkasso-Unternehmen gehört.

Add new comment

Restricted HTML

  • Allowed HTML tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.